LandFrauen und Landwirtschaft

Zukunftsfähige Landwirtschaft braucht starke Säulen der GAP

© Jan Freese_pixelio

Blühstreifen: Der Deutsche LandFrauenverband steht einer zunehmenden Ausrichtung der Direktzahlungen an gesamtgesellschaftlich gewollten Zielen in den Bereichen Umwelt, Klima und Tierwohl offen gegenüber

Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebensqualität und Arbeitsbedingungen aller Frauen auf dem Land zu verbessern. Dazu braucht es eine breit aufgestellte, zukunftsfähige und gesellschaftlich akzeptierte Landwirtschaft. Der gemeinsamen EU-Agrarpolitik (GAP) und ihrer Förderinstrumente kommt hierbei aufgrund ihrer hohen Finanzausstattung eine immense Bedeutung zu.

Angesichts des Brexit und anderer neuer Prioritäten plant die EU-Kommission aktuell, die GAP-Mittel nach 2020 massiv zu kürzen. Besonders die sogenannte zweite Säule, die vielfältige Maßnahmen im Bereich ländliche Entwicklung, Umwelt- und Klimaschutz umfasst, wäre mit rund 15 Prozent geringerer Finanzausstattung davon betroffen. Aber auch in der ersten Säule, die aktuell über die Direktzahlungen einen wichtigen Beitrag zum Einkommen vieler landwirtschaftlicher Betriebe leistet, wäre weniger Geld vorhanden.

„Angesichts der wachsenden Herausforderungen an die landwirtschaftliche Produktion, ebenso wie die von vielen Seiten geforderte Stärkung des ländlichen Raums, stelle ich mir schon die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser gravierenden finanziellen Einschnitte. Verteilungskonflikte, insbesondere zwischen den Agrarumweltmaßnahmen sowie den Maßnahmen zur Stärkung des ländlichen Raums, müssen unbedingt vermieden werden“, sagt dlv-Präsidentin Petra Bentkämper. „Und wenn wir gerechte Erzeugerpreise erzielten, könnten wir uns diese Diskussion ersparen“, fügt sie noch hinzu.

Der dlv steht einer zunehmenden Ausrichtung der Direktzahlungen an Umwelt-, Klima- und Tierwohlzielen nach dem Prinzip „öffentliches Geld für öffentliche Leistungen“ offen gegenüber. Der dlv sieht darin Potential zur Diversifizierung landwirtschaftlicher Betriebe. Dafür müssen zusätzliche, an diesen Zielen ausgerichtete Maßnahmen aber einkommenswirksam für Landwirtinnen und Landwirte sein.

 


Nach oben

LandFrauen engagieren sich für mehr Lebensqualität in ihrem Umfeld.
Lebendige Regionen brauchen eine nachhaltige und flächendeckende Landwirtschaft.