Kompetent im Alltag

Saisonal, regional, gemüsereich: Mit richtiger Ernährung das Klima schützen

Ernährung und Klimaschütz müssen vermehrt zusammen gedacht werden. Denn was wir essen und wo wir einkaufen hat Einfluss auf unsere Umwelt. Wie aber schmeckt es auch dem Klima?

© iStock AsiaVision

Der Speiseplan der Zukunft – Planetary Health Diet
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt und aus unterschiedlichen Disziplinen haben mit der sogenannten Planetary Health Diet eine Anleitung für eine nachhaltige und gesunde Ernährung geschrieben. Damit geben sie eine Antwort auf die Frage, wie sich die wachsende Weltbevölkerung ausreichend und gesund ernähren lässt, ohne Natur und Umwelt auszubeuten. Vor allem für Menschen in Industrienationen bedeutet dieser Speiseplan mehr Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte und weniger Zucker und Fleisch. Die Planetary Health Diet ist dabei kein strikter Speiseplan. Vielmehr geben Richtwerte Orientierung und lassen sich so an verschiedene Ernährungsformen anpassen.
Mehr Infos zur Planetary Health Diet bietet das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Klimarechner für die Küche
Wie klimafreundlich das eigene Essen ist, zeigt ein interaktive Klimarechner. Nachdem man die Zutaten, Mengen und Personenzahlen, die mitessen eingegeben hat, zeigt der Klimarechner die CO2-Bilanz und den Anteil des täglichen Nährstoffbedarf an. Ob Klima-Check für das Lieblingsgericht oder CO2-Optimierung des eigenen Speiseplans – das Ausprobieren des Rechners lohnt sich und macht Spaß. Der Rechner arbeitet dabei mit Durchschnittswerten. Aspekte wie Saisonalität, Verpackung und Zubereitungsart werden nicht berücksichtigt. 
Hier kommen Sie zum Klimarechner für die Küche.                                                     

Tipps für eine klimafreundliche Ernährung
Schon mit ein paar kleinen Veränderungen bei der eigenen Ernährung lässt sich das Klima schonen. Positiver Nebeneffekt: Diese einfachen Maßnahmen sind nicht nur gut für das Klima, sondern auch gut für die Gesundheit.

  • Mit regionalen Lebensmitteln lange Transportwege vermeiden und CO2 einsparen
  • Saisonale Produkte schützen das Klima und schmecken oft besser
  • Über weniger tierische Produkte und mehr Obst und Gemüse freuen sich Klima und Gesundheit
  • Gut für das Klima und den Geldbeutel: Reste verwerten und Lebensmittelabfälle vermeiden
  • Verpackungsmüll schadet dem Klima. Wenn möglich lieber Unverpacktes kaufen
  • Den Einkauf CO2-neutral starten und zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Supermarkt

Kontakt

Laura Reiter

Stellv. Hauptgeschäftsführerin | Referentin für Ländliche Räume, Verbraucherpolitik, Hauswirtschaft

Telefon: 030 28 44 929-21

Nach oben
Zum Seitenanfang
nach oben