Gerechte Chancen

LandFrauen in Ghana

International ist es dringend an der Zeit, umzudenken und umzulenken. Der dlv ist in Ghana aktiv, um Kleinbäuerinnen zu stärken und für eine gleichberechtigte Teilhabe in der Land- und Ernährungswirtschaft einzutreten. Denn er ist der festen Überzeugung, dass Frauen vor allem in diesen Bereichen eine Schlüsselrolle zukommt.

© dlv

Prozess Parboiling von Reis

Daher engagiert sich der dlv in Absprache mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Ghana. Das Ziel ist, Kleinbäuerinnen in Ghana zu stärken und für eine gleichberechtigte Teilhabe in der Land- und Ernährungswirtschaft einzutreten. In Kooperation mit dem Grünen Innovationszentrum der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Ghana unterstützt der dlv ghanaische Frauen in ländlichen Regionen in den folgenden vier Handlungsfeldern:

Die Weiterverarbeitung von Reis zu Parboiled-Reis führt zu weniger Bruchstellen, macht ihn weniger anfällig für Schädlingsbefall und  ist darüber hinaus nahrhafter als herkömmlich geschälter Reis. Seit Beginn des Projektes werden sechs Reisfrauengruppen mit je 30 Mitgliedern in der Herstellung und Vermarktung von Parboiled-Reis unterstützt. Um für den lokal produzierten Parboiled-Reis zu werben, nehmen die Frauen an landwirtschaftlichen Messen teil. Durch diese neu generierten Einkommensmöglichkeiten entstehen Bleibeperspektiven für Frauen auf dem Land.

Für die Ernährungsbildung im ländlichen Raum Ghanas haben vier Ernährungsexpertinnen des ghanaischen Landwirtschaftsministeriums in Zusammenarbeit mit vier deutschen LandFrauen ein regional angepasstes Trainingsprogramm entwickelt. Sie bildeten 40 Multiplikatorinnen aus, mit dem Ziel, 4000 Frauen in einer ausgewogenen Ernährung, einer hygienischen Nahrungsmittelzubereitung und im Anlegen von Hausgärten zu schulen. Dadurch entstand zudem ein effektives Frauennetzwerk, das sich zukünftig für mehr Ernährungssicherheit einsetzt.

Auch die Interessenvertretung von Kleinbäuerinnen und Frauen im ländlichen Raum wird gestärkt. Dazu arbeitet der dlv seit Herbst 2018 mit den beiden ghanaischen Partnerorganisationen Development Action Association (DAA) und Farmers Organisation Network of Ghana (FONG) zusammen.120 Frauen haben sich Wissen zu Advocacytechniken angeeignet. Zudem fanden bereits sechs Veranstaltungen statt, bei denen die Frauen ihre Interessen und Anliegen in der Öffentlichkeit vorbringen konnten. Darunter fallen zum Beispiel Politikdialoge mit VertreterInnen des Landwirtschaftsministeriums und die Ausrichtung des Internationalen Landfrauentages.

Zentral sind zudem der Austausch und die Fortbildung in Deutschland. Während einer Seminarreise haben sich 20 ghanaische Landfrauen mit deutschen LandFrauen vernetzt und Seminare zu den Themen Verbandsentwicklung und Interessensvertretung besucht. Zurück in Ghana setzen die Teilnehmerinnen der Seminarreise nun ihre eigenen Ideen, welche sie in Deutschland sammelten, um. Dazu nahmen sie im Oktober 2019 an einem Workshop zur eigenen Projektdurchführung teil.

Das Projekt der dlv-LandFrauen gGmbH leistet einen Beitrag zum Gesamtvorhaben der Grünen Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft (GIAE) der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Zudem ist es Teil der „Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ).


Nach oben