15. Mai 2012 · Gerechte Chancen · Ländlicher Raum

Zeit für Familie - für Väter und Mütter

„Der Ausbau der Kinderbetreuungsangebote und angepasste, familiengerechte Arbeitszeiten sind ganz wesentliche Faktoren, die Familien und damit auch zukunftsfähige ländliche Räume brauchen.“ Denn ohne entsprechende Rahmenbedingungen seien Familien und damit auch Fachkräfte nicht in den ländlichen Räumen zu halten, so die Überzeugung von Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv).

„Wir begrüßen daher das Anliegen von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, die gesetzlichen Rahmenbedingungen für flexiblere Wechsel zwischen Teil- und Vollzeiterwerbstätigkeit zu schaffen. Gleichzeitig halten wir es nicht für sinnvoll, dabei nur die Frauen in den Blick zu nehmen. Erst wenn Väter gleichberechtigt Familien- und Berufsarbeit miteinander verbinden können, ist die familienbedingte Teilzeitphase für Frauen kein k.o.-Kriterium mehr in Sachen Karriere.“

Mit Blick auf die konkrete Umsetzung in den ländlichen Räumen, stellt die Präsidentin weiterhin fest: „Wir haben oftmals kleine Unternehmen vor Ort. Um dort familiengerechte Strukturen tragfähig zu organisieren, müssen alle Verantwortlichen an einen Tisch und gemeinsame Ansätze für die Region entwickeln. Von der Ministerin erwarten wir hierfür entsprechende Unterstützung und Berücksichtigung der Struktur der ländlichen Räume.“ Denkbare Ansätze seien die lokalen Bündnisse für Familien oder das heute vom Ministerium vorgestellte Programm zur kommunalen Familienzeitpolitik auf die besondere Situation von kleinen Unternehmen in ländlichen Räumen auszurichten, so der dlv abschließend.

Der Internationale Tag der Familie wurde 1993 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich am 15. Mai statt.

Nach oben Zurück zur Übersicht