Geschichte

Die Geschichte des Deutschen LandFrauenverbandes

Von den Gründerjahren bis heute

Der Deutsche LandFrauenverband wurde am 20. Oktober 1948 gegründet.

Die Anfänge der LandFrauenverbände liegen jedoch schon weiter zurück. Vorläufer waren die landwirtschaftlichen Hausfrauenvereine, die Ende des 19. Jahrhunderts von Elisabet Boehm ins Leben gerufen wurden. Ihr Ziel war es, Frauen zum Zweck der ländlich-hauswirtschaftlichen und kulturellen Weiterbildung in Vereinen zu organisieren. Im Zuge der Machtübernahme durch die NSDAP im Dritten Reich wurden 1934 die landwirtschaftlichen Hausfrauenvereine aufgelöst und in den Reichsnährstand eingegliedert.

Schwarz-Weiß-Foto von 1947, Frauen sitzen um einen Versammlungstisch, eine Frau steht und hät eine Rede

© dlv

Aufbruch: Engagierte Frauen bei der Gründungsversammlung 1947

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die ersten LandFrauenvereine in der amerikanischen Besatzungszone als Nachfolgeorganisationen der landwirtschaftlichen Hausfrauenvereine gegründet. Auf Betreiben von Marie-Luise Gräfin Leutrum zu Ertingen schlossen sich die einzelnen Vereine am 19. August 1947 zur „Arbeitsgemeinschaft der Landfrauenverbände“ zusammen. Am 19. Oktober 1948 wurde Gräfin Leutrum dann zur ersten Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes gewählt.

Nach der deutsch-deutschen Vereinigung gründeten sich Anfang der 1990er-Jahre auch in den ostdeutschen Bundesländern LandFrauenvereine, deren Landesorganisationen dem Deutschen LandFrauenverband beigetreten sind.

In den vergangenen sechs Jahrzehnten hat sich der Deutsche LandFrauenverband (dlv) zum bundesweit größten Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, entwickelt.

Mitglieder im dlv sind 22 Landes-LandFrauenverbände mit rund 430 Kreis- und mehr als 12.000 Ortsvereinen. In den Ortsvereinen sind ca. 500.000 Frauen Mitglied, die sowohl in der Landwirtschaft als auch in anderen Berufsfeldern tätig sind. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) vertritt bundesweit die Interessen aller Frauen und ihrer Familien im ländlichen Raum. Er setzt sich ein für die berufsständischen Interessen der Bäuerinnen und die Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Situation von Frauen sowie für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ein wichtiges Ziel ist die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum.

Die inzwischen fast 70 Jahre währende Erfolgsgeschichte des Deutschen LandFrauenverbandes wurde von einer Vielzahl von Frauen geschrieben.

Bisherige Präsidentinnen

Marie-Luise Gräfin Leutrum zu Ertingen (1948 – 1970)
Adelheid Lindemann-Meyer zu Rhaden (1970 – 1986)
Irmgard Reichhardt (1986 – 1987)
Hedwig Keppelhoff-Wiechert (1987 – 1999)
Erika Lenz (1999 – 2007)
Brigitte Scherb (seit 2007)