Zukunft Ehrenamt

Mit pfiffigen Ideen zu neuen Mitgliedern

Zukunft auf dem Lande kann nur von vielen mitgestaltet werden. Deshalb lohnt es, sich tatkräftig einzumischen, gemeinsam Projekte zu kreieren und umzusetzen. Phantasie ist gefragt, aber auch Durchhaltevermögen. Und jede Idee ist willkommen. Neue Mitgliedsfrauen und damit auch kreative Ideen und starke Köpfe können alle LandFrauenvereine jederzeit gut gebrauchen. Und diese für die LandFrauenarbeit zu gewinnen und zu begeistern, muss nicht immer eine weltbewegende Herausforderung sein.

Im Portrait Mutter, Großmutter und Tochter im Garten

© OV Kirchgellersen

Kartoffelnachmittag für Jung und Alt im LandFrauenverein Emstek (Weser-Ems)

Die Mitglieder im LandFrauenverein Emstek sind bunt gemischt, alle Generationen sind vertreten. Manche Frauen sind 25 Jahre jung, andere 80 Jahre alt. Da ist es mitunter schwierig, ein zielgruppengerechtes Angebot zu finden. Zum einen, um damit neue Mitglieder zu werben, zum anderen, um den bestehenden Mitgliedsfrauen ein interessantes und abwechslungsreiches Vereinsleben zu bieten. Ein Ziel war es, mehr junge Frauen an den Verein zu binden. Aber junge Frauen sind heute oft berufstätig und möchten in ihrer knappen Freizeit natürlich Zeit mit ihren Kindern verbringen. Gleichzeitig sollte den älteren Mitgliedsfrauen ein Gefühl der Zugehörigkeit gegeben werden. Bald war die Idee eines Kartoffelnachmittags für Jung und Alt geboren. Mütter konnten ihre Kinder mitbringen, Großeltern waren mit ihren Enkelkindern eingeladen. Geplant wurde langfristig: Erst ein Programm, dann Einladungen per Post und die Info auf die Website des Vereins. Auch eine E-Mail-Liste mit interessierten Nichtmitgliedern führt der Verein – diese wurden ebenfalls kontaktiert. Zu guter Letzt fand sich das Orga-Team mit Kind und Kegel auf dem Kartoffelacker ein und machte ein schönes Foto für die Ankündigung der Veranstaltung in der lokalen Presse. Toll! Bei dieser Vorbereitung war der Kartoffelnachmittag ein großer Erfolg.

Zunächst gruben rund 50 Kinder gemeinsam mit ihren Müttern und Großmüttern auf dem Acker nach den größten Kartoffeln. Dann ging es zur Weiterverarbeitung in die örtliche Schule, wo mit Kartoffeln gebastelt wurde oder Reibekuchen und Pommes entstanden. Die kreative Herangehensweise, das generationsübergreifende Angebot, der landwirtschaftliche Bezug sowie die positive Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft überzeugten die Jury.

 

LandFrauenverein Kirchgellersen (Niedersachsen-Hannover) verbindet Generationen

Drei Frauen, drei Generationen, eine Familie – und ein Verein. Das kommt bei den LandFrauen in Kirchgellersen jetzt häufiger vor. Aber es gab auch andere Zeiten: „Wir hatten keine Mitglieder mehr unter 40 Jahren.“ Deshalb beschritten die Kirchgellersener LandFrauen neue Wege, um diese Alterslücke zu schließen und gezielt junge Frauen für die Arbeit und Angebote der LandFrauen zu interessieren. Dafür luden sie ausschließlich junge Frauen zu einem Infoabend und später zu einem Frühstück mit Ideenaustausch ein.

Das Resultat ist ein frisches und abwechslungsreiches Jahresprogramm für 2015, mit dem sich nun auch jüngere Frauen identifizieren. Es wurde eine Gruppe der jungen LandFrauen gegründet, die inzwischen 44 neue und junge Mitglieder unter 40 Jahren zählt. Das Erfolgskonzept ist eine konsequente Step-by-Step-Planung, ein zielgruppengerechtes Angebot und eine gut organisierte Öffentlichkeitsarbeit. Mit wenig viel erreicht: Einladungs-Flyer, E-Mails, Mund-zu-Mund-Propaganda und positive Berichterstattung in der Presse.

 

Mit moderner Kommunikation und einem zielgruppengerechten Programm zur Verjüngung in den eigenen Reihen beim LandFrauen-Ortsverband Kierspe (Westfalen-Lippe)

Mit dem Nachwuchs steht und fällt die Zukunft jedes Vereins. Das wissen auch die Kiersper LandFrauen. Noch im Januar 2014 sind die 108 Mitglieder überwiegend im fortgeschrittenen Alter. Ziel war es deshalb, nachhaltig junge Frauen für den LandFrauenverein zu gewinnen. Heute hat das LandFrauenleben in Kierspe Hochkonjunktur. 26 neue junge Mitglieder konnte der Verband binnen eines Jahres für sich begeistern. Das gelang auch hier mit einem zielgruppengerechten Angebot. Auftaktveranstaltung für interessierte Frauen war die Veranstaltung „Erste Hilfe für Kleinkinder“. Ein Fragebogen, der die Wünsche und Sorgen potenzieller Mitgliedsfrauen erfasste, ging in Umlauf. Entsprechend wurde das künftige Programm des Ortverbands ausgerichtet. Beim zweiten Treffen „Barfußpfad und Zitronenduft“ ließen sich die jungen Frauen mit einem Wellnessabend verwöhnen. Das dritte Treffen stand ganz im Zeichen der Programmplanung. Weil insbesondere junge Menschen moderne Medien intensiv nutzen, wurden die klassischen Kommunikationskanäle wie Print und Online um Facebook und eine WhatsApp-Gruppe „Junge Frauen“ ergänzt.

 

 


Nach oben