Zukunft Ehrenamt

Leitfäden zur Pressearbeit und zur politischen Interessenvertretung

Engagement braucht kreative Ideen und eine wirksame Präsenz in der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei muss das Rad nicht neu erfunden werden. LandFrauen bringen einen Schatz an Erfahrungen mit und holten sich Expertinnen ins Boot. Davon können nun alle profitieren.

©

Der Fachausschuss Öffentlichkeitsarbeit beschäftigte sich im Frühjahr 2017 mit der Fragestellung, wie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit über die LandFrauen und deren vielfältiges Engagement im ländlichen Raum den richtigen Dreh bekommen kann. Deshalb drehte sich alles darum, wie Journalistinnen und Journalisten im Alltag arbeiten und was LandFrauen vorab bedenken sollten, um in der Presse stärker wahrgenommen zu werden. Wie also kann wahrnehmbare Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gelingen?

Berichte zweier Expertinnen aus ihrem konkreten Arbeitsalltag gaben wichtige Impulse zu Recherchearbeit und aufmerksamkeitswirksamer Pressearbeit. Anhand einer Archivrecherche in einer Lokalzeitung zum Stichwort „LandFrauen“ diskutierten die Teilnehmerinnen außerdem ganz konkret über Klischees in der Abbildung von LandFrauenthemen (u.a. Kochen und Backen, Erntekrone, Brauchtum, Vereinsleben) und welche Wege es gibt, stärker als Expertinnen für bestimmte Themen wahrgenommen zu werden.

Basierend auf diesen Kenntnissen und den Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Referentinnen entstand ein Arbeitspapier für die Pressearbeit, das nun allen Mitgliedsverbänden als Leitfaden zur Verfügung steht.

Darüber hinaus enstand als Ergebnis mehrerer Kreisvorsitzendenseminare der Leitfaden "Checkliste - 10 Prüfsteine für die Entwicklung von Lobby-Konzepten" zur politischen Interessenvertretung. Diesen können Sie hier bei uns anfordern.

 

 


Nach oben