LandFrauen und Landwirtschaft

Thüringer Wald-Ziegen helfen in Uganda

© Welthungerhilfe

Frauen sichern für ihre Kinder und Familien die Ernährung und schaffen die finanzielle Basis für die Familie

Die Region Karamoja im Nordosten Ugandas gehört zu den ärmsten Regionen des Landes. 94 Prozent der Haushalte verfügen über ein Familieneinkommen von weniger als einem Euro täglich. Die Armut in der Bevölkerung ist groß, soziale Missstände ebenso. Am meisten leiden die Kinder unter dieser Situation. Ihr Ernährungszustand ist besorgniserregend, von schwerer Unterernährung ist etwa jedes 10. Kind betroffen. Hinzu kommen mangelnde Hygiene, verschmutztes Trinkwasser und sich ausbreitende Krankheiten, die die Situation noch auswegloser erscheinen lassen.

Deshalb beteiligen sich die Deutschen LandFrauen in Kooperation mit der Deutschen Welthungerhilfe an einer Spendenaktion, deren Erlös den Menschen in der Region Karamoja in Uganda zugute kommt. Vor allem Frauen als Stütze und häufig auch einzige Ernährerin der Familie sollen durch verbesserte Einkommensperspektiven unterstützt werden.

Und hier kommt die Thüringer Wald-Ziege ins Spiel. Diese ertragreiche Milchziegenrasse soll in die lokale, an trockene Gegebenheiten angepasste Ziegenrasse eingekreuzt werden, damit langfristig Milcherträge gesichert und auch gesteigert werden können. Ein verbessertes Kleinviehmanagement ist zudem Teil des Projektes.

Mit jeder Spende wird somit ein aktiver Beitrag zu mehr Teilhabe, Gerechtigkeit und verbesserter Ernährungssituation für die Menschen in der Region Karamoja geleistet.

Spenden unter dem Stichwort „LandFrauen für Uganda“
Deutsche Welthungerhilfe e.V.
IBAN DE15 3705 0198 0000 0011 15
BIC COLSDE33

Wichtig: Unbedingt bei der Überweisung die Adresse und den Namen des Vereins angeben.


Nach oben