Gerechte Chancen

Equal-Pay-Beraterinnen klären auf

Warum verdienen Frauen auf dem Land weniger als Männer? Der dlv hat die hohe Lohnlücke zwischen Stadt und Land sowie Frauen und Männern im Visier!

© dlv

Wie in der Stadt so auf dem Land

Frauen arbeiten oft in typisch „weiblichen“ Berufen. Aus familienbedingten Gründen unterbrechen sie ihre Erwerbstätigkeit häufiger und arbeiten öfter in Teilzeit. Sie fehlen in bestimmten Berufen, Branchen und in Führungspositionen. Berufliche Entscheidungen werden im Kontext familiärer Beziehungen getroffen. Über die Ursachen von Entgeltungleichheit (Lohn-Lücke) und die Folgen für Frauen und ihre Familien (Wohlstands-Lücke und Renten-Lücke) aufklären und Entgeltungleichheit zu beseitigen – das ist das Ziel des dlv. Dazu führte der dlv das Pilotprojekt „Qualifizierung von Equal-Pay-Beraterinnen“ durch, welches vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wurde.

Denn: Frauen verdienen das Gleiche wie Männer, aber sie bekommen es nicht! Vor allem ältere Frauen bezahlen die tradierte Zuständigkeit von Frauen für Kindererziehung und Pflege von Angehörigen mit massiven Lohneinbußen und Rentenverlusten! Verdienen jüngere Frauen im Schnitt 13 Prozent weniger als Männer, haben die 61- bis 65-jährigen Frauen bis zu 28 Prozent Lohnverlust. Das hat niedrigere Renten und das Risiko der Altersarmut zur Folge. Equal-Pay-Beraterinnen wollen, dass Frauen das bekommen, was sie verdienen! Equal-Pay-Beraterinnen wollen Frauen und Männer auf die finanziellen Auswirkungen von lebensbiografischen Entscheidungen aufmerksam machen und informieren auf Veranstaltungen, Berufs-Info-Börsen und in Workshops.

Was leisten die Equal-Pay-Beraterinnen?

Freya Matthießen ist eine von 13 Equal-Pay-Beraterinnen des Deutschen Landfrauenverbands. Beim Equal-Pay-Day Forum im November 2015 berichtet sie über die Ausbildung und Arbeit der Beraterinnen, sowie über den vergleichsweise hohen Gender Pay Gap in ländlichen Gebieten. Die Equal-Pay-Beraterinnen klären dort über die Ursachen von Entgeltungleichheit und die gravierenden Folgen für Frauen und ihre Familien auf.

Nach oben