23. Mai 2013 Kompetent im Alltag · Pressemeldungen

Wer mehr weiß, wirft weniger weg

Bundesministerin Ilse Aigner im Gespräch mit dlv-Präsidentin Brigitte Scherb und Penny-Vorstand Jan Kunath; Foto: Sebastian Amaral Anders

Der Deutsche LandFrauen Verband e.V. (dlv), das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) sowie PENNY starten am 23.05.2013 eine gemeinsame Kampagne zur Wertschätzung von Lebensmitteln: Vom 27. Mai bis zum 8. Juni informieren LandFrauen an jeweils fünf Tagen in je zwei PENNY-Märkten in Berlin, Hamburg, Köln, Offenbach und München Kunden, wie sie Lebensmittelverschwendung vermeiden können. Die Auftaktpressekonferenz fand am Donnerstag im Kölner PENNY-Markt, Longericher Straße 150, im Beisein von Bundesministerin Ilse Aigner, Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands, und Jan Kunath, PENNY-Vorstand, statt.

Der dlv unterstützt das Ziel der EU-Kommission zur Halbierung des Lebensmittelabfalls in der Europäischen Union bis zum Jahr 2020. Um den Abfall nachhaltig zu reduzieren, fordert der dlv Anstrengungen von allen Akteuren: von der Politik, dem Handel, der Wirtschaft auch den Verbrauchern.

„Wir begrüßen das Engagement unserer Partner. Mit der Aktion können wir die Verbraucher direkt beim Einkauf praktisch unterstützen. Während der Aktionstage beraten wir Kunden, wie sie Lebensmittel am besten lagern und schlagen schmackhafte Rezepte aus der Resteküche vor. Wer mehr über Lebensmittel weiß, wirft weniger weg. Die LandFrauen vermitteln seit jeher zwischen Verbrauchern und Erzeugern“, betont die dlv-Präsidentin Brigitte Scherb.

„Die Kampagne ‚Zu gut für die Tonne‘ ist ein großer Erfolg“, sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. „Es ist uns gelungen, in Deutschland ein breites Bündnis zu schaffen, an dem sich viele Akteure beteiligen: Hersteller, Handel und Großabnehmer wie Kliniken und Gaststätten, aber auch Verbraucher und Verbände. Es gibt viele nützliche Tipps, die helfen, Lebensmittelabfälle zu vermeiden. Die Kooperation von LandFrauen und Handel zeigt, wie sich Lebensmittelabfälle im Alltag vermeiden lassen, wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen.“

„Das gemeinsame Pilotprojekt mit dem Bundesministerium und den LandFrauen soll dazu beitragen, die Wertschätzung für Lebensmittel zu erhöhen. Denn auch, wenn heute Lebensmittel preiswert sind, darf dies nicht dazu führen, dass sie achtlos in der Mülltonne landen. Das ist weder ethisch noch ökonomisch vertretbar“, sagt Jan Kunath, PENNY-Vorstand. PENNY stellt sich seit Jahren der Herausforderung, die Quote der in den Märkten vernichteten Lebensmittel so gering wie möglich zu halten.

„Wir dürfen in den Bemühungen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen nicht nachlassen“, fasst Brigitte Scherb zusammen. „Ohne durchdachte Maßnahmen in der Verbraucherbildung verpuffen unsere Aktivitäten. Daher wünschen wir uns weitere Partner, mit denen wir noch mehr Menschen erreichen können. Gesunde Ernährung hat sehr viel mit dem Wissen zu tun. Woher kommt unser Essen? Wie viel Arbeit und Energie steckt in den Waren im Supermarktregal? LandFrauen sind in Kindergärten und Schulen aktiv, damit Kinder lernen, wie sie gesund genießen können.“

Der Deutsche LandfrauenVerband fordert daher das verbindliche Unterrichtsfach Alltags- und Lebensökonomie. Im Augenblick sammelt der dlv Unterschriften, die im Herbst an die Politik übergeben werden. Der Verband verabschiedete unter anderem die Resolution „Stoppt das Lebensmittel-Mobbing“ und war als Experte zur Sitzung des Verbraucherschutzausschusses des Bundestages zum Thema „Lebensmittelverschwendung“ geladen. Auf Länderebene nahmen LandFrauen an der Kampagne des Landwirtschaftsministeriums Schleswig-Holstein „Bewusst einkaufen kann jeder.de“ teil und in Nordrhein-Westfalen wirkten sie aktiv am Runden Tisch der Landesregierung „Neue Wertschätzung für Lebensmittel“ mit.

Der Film „Stoppt das Lebensmittelmobbing“

Die Resolution „Stoppt das Lebensmittel-Mobbing“ finden Sie hier.

 

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen.

500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Brigitte Scherb.

Eine der wichtigsten Aufgaben des dlv ist die Fort- und Weiterbildung. Über 115.000 Bildungsveranstaltungen, die im gesamten Bundesgebiet angeboten werden, vermitteln den Mitgliedern Kenntnisse für bürgerschaftliches und politisches Engagement. Der dlv ermöglicht berufliche Qualifizierungen, die den LandFrauen neue Erwerbschancen eröffnen.

Nach oben Zurück zur Übersicht