02. Juli 2014 Aktuelles · Ländlicher Raum

LandFrau des Jahres 2014 – mit Elan und Kompetenz

Dreimal "LandFrau des Jahres" mit Brigitte Scherb: Ute Kerlen, LandFrauenverband Westfalen-Lippe, Marita Eschenhorst und Elfriede Elser. Foto: Reiner Freese

Beispielhaft für eine halbe Million engagierter Frauen ehrt der Deutsche LandFrauenverband e. V. (dlv) alle zwei Jahre die „LandFrau des Jahres“. Beim Deutschen LandFrauentag 2014 in Magdeburg zeichnete der dlv drei Frauen mit dem Titel aus. Elfriede Elser, LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern, die sich für sozial benachteiligte Menschen einsetzt. Marita Eschenhorst, Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover, die andere begeistert und motiviert. Ute Kerlen, LandFrauenverband Westfalen-Lippe, die sich unter anderem für zukunftsfähige Strukturen stark macht.

„Jede der drei LandFrauen leistet auf Ihre Art etwas ganz Besonderes und gleichzeitig zeigen sie, wie vielfältig die Tätigkeiten der Landfrauen sind“, erklärte dlv-Präsidentin Brigitte Scherb stolz. „Ich bin beeindruckt, mit wie viel Elan, Kompetenz und Herz die Frauen bereits seit vielen Jahren aktiv sind. Es sind Frauen wie diese drei, die den Verband prägen und ihm sein Gesicht geben. Ehrenamtliches Engagement ist eine der wichtigsten Stützen im ländlichen Raum. Durch die Ehrung der LandFrau des Jahres wird das gewürdigt.“

Zusätzlich erhalten die LandFrauen ein Preisgeld von 1.000 Euro für die weitere Verbandsarbeit. Die diesjährige Jury setzte sich zusammen aus Erika Lenz (Ehrenpräsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes), Dr. Siegfried Scholz (Generalsekretär des Zentralverbandes Gartenbau) und Dr. Andreas Quiring (Geschäftsführer der Andreas Hermes Akademie).

Die LandFrauen des Jahres 2014

Elfriede Elser – Authentisch und berufsorientiert

Elfriede Elser aus dem LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern ist eine geschätzte LandFrau. Als Ortsvorsitzende in Uttenweiler und Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Biberach-Sigmaringen setzt sie sich für Frauen ein und hilft ihnen dabei, Neues zu wagen und sich weiterzubilden. Auf ihre Initiative hin wurde der „Soziale Haushaltsführerschein“, der hauswirtschaftliche Kompetenzen an sozial schwache Menschen vermittelt, ins Leben gerufen. Außerdem betreut sie regelmäßig den Weiterbildungslehrgang „Hauswirtschaftliche Familienbetreuerin“ für Frauen, die nach einer Pause wieder ins Berufsleben einsteigen wollen. Auch ihr LandFrauen-Partyservice sichert vielen Frauen ein eigenes Einkommen. Und wie sagte ein Bauer zu ihr, als sie zur Kreisvorsitzenden gewählt wurde: „Elfriede, Du hast schon immer Deine gerade Furche gezogen.“

Marita Eschenhorst – Kreativ und vielseitig

Marita Eschenhorst (Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover e.V.) fördert durch immer neue Ideen und eine intensive Pressearbeit das Image der LandFrauenarbeit. Durch ihre Begeisterungs- und Überzeugungskraft setzten sich die LandFrauen der Grafschaft Diepholz zum Beispiel gegen die Schließung der Geburtshilfestation ein. Als Vorsitzende des Kreisverbands der LandFrauenvereine Grafschaft Diepholz und stellvertretende Vorsitzende des LandFrauenvereins Barnstorf initiierte Marita Eschenhorst einen Workshop „Gesundheits-Power auch auf Dauer“ statt des klassischen KreisLandFrauentages. Der Erfolg für diesen Weg gab neue Impulse für die LandFrauenarbeit.

Ute Kerlen – Neues wagen, Zukunft gestalten

Ute Kerlen (LandFrauenverband Westfalen-Lippe) setzt sich mit Herz und Leidenschaft für die Menschen im ländlichen Raum ein. Sie leitet die Landesarbeitsgemeinschaft der LandFrauenService-Vereine in Nordrhein-Westfalen, bei der neue Produkte und Dienstleistungen im Mittelpunkt stehen. Sie hat früh erkannt, dass Vernetzung und Kommunikation die Grundlage für Fortschritt sind. Durch ihre Präsenz im NRW-Begleitausschuss bei der Ausgestaltung und Bewertung der Entwicklungsprogramme auf dem Land nach der ELER-Verordnung sorgt Ute Kerlen dafür, dass der weibliche Blick nicht verloren geht. Und ihre Enkelin Paula findet: „Wenn ich groß bin, möchte ich auch so was machen wie Du und LandFrau werden.“

 

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen.

500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Brigitte Scherb.

Eine der wichtigsten Aufgaben des dlv ist die Fort- und Weiterbildung. Über 115.000 Bildungsveranstaltungen, die im gesamten Bundesgebiet angeboten werden, vermitteln den Mitgliedern Kenntnisse für bürgerschaftliches und politisches Engagement. Der dlv ermöglicht berufliche Qualifizierungen, die den LandFrauen neue Erwerbschancen eröffnen.

Nach oben Zurück zur Übersicht