29. Mai 2013 LandFrauen und Landwirtschaft

Kaum Nachernteverluste in der Landwirtschaft

Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der BMELV-Studie über Lebensmittelverluste in der landwirtschaftlichen Urproduktion erklärt die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv) Brigitte Scherb:

„Das, was uns unsere Bäuerinnen aus ihrem Arbeitsalltag berichten, haben wir nun mit dieser Studie schwarz auf weiß: Die Nachernteverluste in der Landwirtschaft sind sehr gering. Die Kartoffelernte stand beispielsweise völlig zu Unrecht in der Kritik. Nicht bis zu 50 %, wie öfter behauptet, sondern lediglich 5 % Verluste haben wir hier zu verzeichnen.

Bereits im Sommer 2012 haben wir in unserer Resolution „Stoppt das Lebensmittelmobbing“ eine Überprüfung der - noch bestehenden - Handelsnormen angemahnt. Viele sind bereits abgeschafft. Es ist uns allerdings nicht damit gedient, wenn sie durch Normen der Privatwirtschaft ersetzt werden

Verbraucher wurden dazu erzogen, nur makellose Ware einzukaufen. Anderes bleibt liegen, zu Unrecht. LandFrauen setzen hier auf Aufklärung. Diese und auch noch nächste Woche treffen Penny-Kunden LandFrauen in Märkten in Berlin, Hamburg, Köln, Offenbach und München an. Die Frauen informieren über planvolles Einkaufen, die richtige Lagerung von Lebensmitteln und zeigen, wie leicht man eine schmackhafte Resteküche in seinem täglichen Speisenplan integrieren kann. Das ist gelebte Ressourcenschonung.“

 

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen.

500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Brigitte Scherb.

Eine der wichtigsten Aufgaben des dlv ist die Fort- und Weiterbildung. Über 115.000 Bildungsveranstaltungen, die im gesamten Bundesgebiet angeboten werden, vermitteln den Mitgliedern Kenntnisse für bürgerschaftliches und politisches Engagement. Der dlv ermöglicht berufliche Qualifizierungen, die den LandFrauen neue Erwerbschancen eröffnen.

Nach oben Zurück zur Übersicht