06. November 2013 Gerechte Chancen · Ländlicher Raum

Chancengerechtigkeit verbessern: Frauenquote verbindlich regeln

„Ich begrüße, dass die Einführung einer verbindlichen Frauenquote Teil der Koalitionsverhandlungen ist. Der Deutsche LandFrauenverband fordert das schon seit Langem. Die Verhandlungen müssen nun ein klares Ergebnis bringen: die Einführung einer verbindlichen Frauenquote von mindestens 30 Prozent für die Aufsichtsräte aller börsennotierten Unternehmen in Deutschland“, so die Erwartung der Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands (dlv) Brigitte Scherb an die Verhandlungsführung von SPD und CDU/CSU.

Darüber hinaus begrüßt der dlv erste Zwischenergebnisse in den Koalitionsverhandlungen, die insbesondere für Frauen im ländlichen Raum Verbesserungen bedeuten:

1) Verbesserung der Rahmenbedingungen für Teilzeitarbeit in Deutschland. „Einmal Teilzeit, immer Teilzeit“ ist für viele Frauen bisher Realität. Wenn sie zudem noch schlecht bezahlt wird, können Frauen kein ausreichendes Einkommen und genauso wenig eine ausreichende eigenständige Alterssicherung aufbauen. In den Koalitionsverhandlungen wurde ein gesetzliches Rückkehrrecht in eine Vollzeittätigkeit in Aussicht gestellt.

2) Ausbau des schnellen Internets. Ohne flächendeckendes Breitband im ländlichen Raum können keine Telearbeitsplätze geschaffen, keine Wirtschaft angesiedelt werden. Wenn Arbeitsplätze fehlen, wandern junge Frauen ab.

Bei den rentenpolitischen Fragen vermisst der dlv das klare Bekenntnis zu der Anhebung der Rentenbeiträge für Erziehungszeiten von Müttern mit Kindern, die vor 1992 geboren wurden. „Die Koalitionsverhandlung muss am Ende die Alterssicherung von Müttern verbessern. Dafür müssen sich die Verhandlungspartner auf eine solide Finanzierung verständigen“, so die abschließende Forderung der dlv-Präsidentin.

 

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen.

500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Brigitte Scherb.

Eine der wichtigsten Aufgaben des dlv ist die Fort- und Weiterbildung. Über 115.000 Bildungsveranstaltungen, die im gesamten Bundesgebiet angeboten werden, vermitteln den Mitgliedern Kenntnisse für bürgerschaftliches und politisches Engagement. Der dlv ermöglicht berufliche Qualifizierungen, die den LandFrauen neue Erwerbschancen eröffnen.

Nach oben Zurück zur Übersicht