18. Juni 2015 · Ländlicher Raum

Brigitte Scherb als LandFrauenpräsidentin bestätigt

Mit großer Mehrheit wurde die Präsidentin des dlv, Brigitte Scherb, auf der Mitgliederversammlung in Hamburg in ihrem Amt bestätigt. Damit tritt die ehemalige Vorsitzende des Niedersächsischen Landesverbandes Hannover ihre dritte Amtszeit an. Das Amt der Vizepräsidentin wird in Zukunft Agnes Witschen, Vorsitzende des LandFrauenverbandes Weser-Ems inne haben. Zweite Vizepräsidentin ist Anneliese Göller von der LandFrauengruppe des Bayerischen Bauernverbandes. Beisitzerinnen sind Petra Bentkämper, Vizepräsidentin im Westfälisch-Lippischen LandFrauenverband, Ursula Braunewell, erste stellvertretende Vorsitzende im LandFrauenverband Rheinhessen, Rita Lanius-Heck, Präsidentin im LandFrauenverband Rheinland-Nassau sowie Steffi Trittel, stellvertretende Vorsitzende im LandFrauenverband Sachsen-Anhalt.

Brigitte Scherb bedankt sich für das ihr entgegengebrachte Vertrauen. „Wir haben in meiner Amtszeit gemeinsam einen Weg eingeschlagen, um die Interessen der Frauen im ländlichen Raum weiter zu stärken und das Bewusstsein dafür in den eigenen Reihen nach vorne zu entwickeln. Dazu gehört, unsere Netzwerke zu stärken – seien es die Netzwerke der LandFrauen untereinander und auch die mit weiteren Partnern. Wir wenden uns mit unseren Forderungen verstärkt an die Politik, denn nur dort können wir für die Frauen im ländlichen Raum Verbesserungen erwirken. Auch in dieser Wahlperiode werden dies Schwerpunkte unserer Arbeit bleiben“, betont die dlv-Präsidentin nach ihrer Wahl.

Sie bedankte sich bei ihren bisherigen Wegbegleiterinnen. Ohne deren großartiges Engagement wäre die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre nicht möglich gewesen. Mit großem Applaus verabschiedet wurden die Mitglieder des bisherigen Präsidiums: Hannelore Wörz, erste Vizepräsidentin und Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden, Jutta Quoos, zweite Vizepräsidentin und Vorsitzende des Brandenburger LandFrauenverbandes und die weiteren Beisitzerinnen, Rosa Karcher, Präsidentin des LandFrauenverbandes Südbaden, Margret Voßeler, MdL, Landesvorsitzende der Rheinischen LandFrauenvereinigung und Silvia Zöller, Vorsitzende des LandFrauenverbandes Rheinhessen.

Beim anschließenden Abendempfang im Gartenbauzentrum der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein in Ellerhoop wurden als Ehrengäste Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, als Vertreter des Hamburger Senats Markus Pitz sowie Werner Schwarz, Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein und Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Heinz Behrmann, Präsident des Bauernverbandes Hamburg, Claus Heller, Präsident der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein und die Vorsitzende der Landjugend Schleswig-Holstein, Wencke Ahmling, begrüßt.

Die abschließende Infofahrt führte in das Hamburger Umland und zeigte den Teilnehmern das Obstparadies Kleinwort in Wedel, die Forstbaumschule Henning Pein und den Almthof der Familie Jürgen, Maren und Hauke Pein in Appen.

Einmal jährlich trifft sich die Mitgliederversammlung des Deutschen LandFrauenverbands, um wichtige Weichen zu stellen. Die Präsidiumswahlen finden satzungsgemäß alle vier Jahre statt.

 

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen.

500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Brigitte Scherb.

Eine der wichtigsten Aufgaben des dlv ist die Fort- und Weiterbildung. Über 115.000 Bildungsveranstaltungen, die im gesamten Bundesgebiet angeboten werden, vermitteln den Mitgliedern Kenntnisse für bürgerschaftliches und politisches Engagement. Der dlv ermöglicht berufliche Qualifizierungen, die den LandFrauen neue Erwerbschancen eröffnen.

Nach oben Zurück zur Übersicht