18. Dezember 2013 Aktuelles

Regierung wieder arbeitsfähig

Der Deutsche LandFrauenverband begrüßt, dass das Kabinett der Bundesregierung feststeht. „Nach der langen Zeit der Koalitionsverhandlungen sehen wir erleichtert, dass die neue Regierung endlich ihre Arbeit aufnehmen kann und gratulieren den neuen Ministerinnen und Ministern“, so Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands (dlv). „Besonders freuen wir uns, dass zumindest im Kabinett unsere Forderung nach einer Frauenquote von 30 Prozent übererfüllt wird.“

„Daher möchte ich besonders Umwelt- und Bauministerin Barbara Hendricks, Ministerin für Arbeit und Soziales Andrea Nahles, Familienministerien Manuela Schwesig, unserer ersten weiblichen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sowie Bildungsministerin Johanna Wanka viel Erfolg im neuen Amt wünschen“, erklärt Brigitte Scherb. „Mit Hans-Peter Friedrich als Landwirtschaftsminister bauen wir darauf, wieder einen starken Fürsprecher zu haben für Frauen auf dem Land und in der Landwirtschaft.“

 

Aktiv für Frauen und ihre Familien im ländlichen Raum:
Über den Deutschen LandFrauenverband e.V. (dlv)

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. (dlv) ist der bundesweit größte Verband für Frauen, die auf dem Lande leben, und deren Familien. Ziel ist, die Lebensqualität und die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Der dlv vertritt die politischen Interessen aller Frauen in ländlichen Regionen und den Berufsstand der Bäuerinnen.

500.000 Mitglieder, 12.000 Ortsvereine, 22 Landesverbände bilden zusammen ein starkes Netzwerk. Der Verband nutzt seine gesellschaftliche Kraft, um die soziale, wirtschaftliche und rechtliche Situation der Frauen zu verbessern. Präsidentin ist Brigitte Scherb.

Eine der wichtigsten Aufgaben des dlv ist die Fort- und Weiterbildung. Über 115.000 Bildungsveranstaltungen, die im gesamten Bundesgebiet angeboten werden, vermitteln den Mitgliedern Kenntnisse für bürgerschaftliches und politisches Engagement. Der dlv ermöglicht berufliche Qualifizierungen, die den LandFrauen neue Erwerbschancen eröffnen

Nach oben Zurück zur Übersicht